Barhufumstellung

Möchten Sie Ihr Pferd auf Barhuf umstellen? Ich berate und unterstütze Sie gerne, ebenso bei der Auswahl und Anpassung von Hufschuhen.

Barhufumstellung Die wichtigsten Voraussetzungen für eine erfolgreiche Barhufumstellung liegen in der kompetenten Beratung des Pferdehalters sowie der richtigen Bearbeitung der Hufe.

Kaum jemand bestreitet, dass Barhuflaufen eigentlich das Beste für Pferde ist. Dennoch halten es viele für unmöglich, sobald das Pferd regelmäßig geritten wird. Die Basis für einen leistungsfähigen Barhuf, der jedem Untergrund trotzt (Schotter, Splitt, Asphalt), ist eine korrekte und regelmäßige Barhufbearbeitung. Darüber hinaus ist es während der Barhufumstellung sehr wichtig, für ausreichende Bewegung zu sorgen. Nur so werden die Strukturen, die für die Hornproduktion zuständig sind, optimal durchblutet und hochwertiges Horn kann wachsen.

Pferde, die lange beschlagen waren, haben meist ein flaches Sohlengewölbe und eine sehr dünne Sohle. Hinzu kommen häufig minderwertiges Horn und verbogene Wände. Aus diesen Gründen kann man nach der Eisenabnahme nicht unmittelbar einen leistungsfähigen Barhuf erwarten, der allen Bodenverhältnissen trotzt. In der Regel gehen Pferde mit solch „kranken“ Hufen zunächst fühlig. Eine gute Hilfe bieten hier Hufschuhe, um das Pferd auch in dieser Phase uneingeschränkt reiten zu können.

Eine Barhufumstellung ist eine Investition in die Zukunft und in die Gesundheit Ihres Pferdes!